21.06.2019, 19:30 Uhr | Schwabenakademie Irsee | Kloster Irsee

Abendvortrag: München nach dem Ersten Weltkrieg


„Hitlers Weg begann in München“ hat der Historiker Anton Joachimsthaler eines seiner bekanntesten Bücher genannt. Tatsächlich ist Hitlers politischer Aufstieg untrennbar mit der bayerischen Haupt- und Residenzstadt verbunden. Bereits 1913 wählte der Österreicher Adolf Hitler München zu seiner neuen Heimatstadt. Im folgenden Jahr meldete er sich dort freiwillig, um mit einem bayerischen Regiment in den Ersten Weltkrieg zu ziehen. Ende 1918, als der introvertierte Gefreite ohne wirkliche Zukunftsaussichten nach München zurückkehrte, war die Stadt nicht nur ein Flucht- und Anziehungspunkt für Gegner der Republik, sondern auch ein Laboratorium des Rechtsextremismus. In seinem Abendvortrag wird Dr. Roman Töppel darauf eingehen, von welchen Einflüssen Hitler inspiriert wurde, als er nach dem Ersten Weltkrieg nach München kam und beschloss, politisch tätig zu werden.

Hinweis: Der Vortrag findet im Rahmen des Seminars „NS-Ideologie und Ihre Protagonisten  in Bayern 1918-1945“ statt, siehe https://www.schwabenakademie.de/cms/programm/geschichte/details/article/ns-ideologie-und-ihre-protagonisten-in-bayern-1918-1945/

Referent:
Dr. Roman Töppel
Historiker, München

Eintritt 5,– €

Information:
Schwabenakademie Irsee
Tel: 08341 906-662
E-Mail: buero(at)schwabenakademie.de
Internet: www.schwabenakademie.de

Top